Welttag des Buches: Vorlesen stand im Mittelpunkt

Anlässlich des Welttag des Buches am 23.4.2016 stand in der Grundschule Guxhagen diesmal das Vorlesen im Mittelpunkt. Herr Gert Hirchenhain aus Guxhagen hatte sich im Vorfeld bereit erklärt den Grundschülern in drei Lesungen in das Reich des Buches zu entführen. Dies gelang ihm dann auch sehr gut mit dem Buch von Peter Härtling "Sofie macht Geschichten". Auch kam "Moritz und die sprechende Katze" von Christa Kozik bei den Schülern sehr gut an. Die Viertklässler hörten zum Abschluss einen Ausschnitt aus der Reihe des "Magischen Baumhauses" und ließen sich in der Geschichte nach China entführen.  


Freche Früchtchen immer noch heiß begehrt

Nun ist es mittlerweile ein Jahr her, dass die „Frechen Früchtchen“ zum ersten Mal an unserer Schule angeboten wurden. Und immer noch stehen die Kinder Schlange, um an die kostenlosen Leckereien in Form von geschnittenem Obst und Gemüse zu kommen. Die Erfolg des Projekts, welches von unserer Referendarin Cathrin Sachs ins Leben gerufen wurde, setzt sich also fort.

Die „Frechen Früchtchen“ werden nach wie vor dienstags und donnerstags angeboten. Mittlerweile kümmern sich Frau Lichte und Frau Fuchs um den Einkauf und die Ausgabe der „Frechen Früchtchen“. Außerdem unterstützen hier unser FSJler Janik Hoffmann sowie FOS-Praktikantin Pauline Bachmann. Frau Lichte und Frau Fuchs berichten, dass die Nachfrage in den Wintermonaten etwas zurückgegangen war, doch nun, da die Ausgabe wieder draußen im Freien stattfindet, wird die Warteschlange wieder länger. „Es gibt einige Kinder, die regelmäßig bei den ‚Frechen Früchtchen‘ anstehen, andere wiederum schauen nur ab und zu vorbei“, so Frau Lichte.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die tatkräftige Unterstützung bei Frau Lichte und Frau Fuchs.

 

Außerdem freut es uns, dass das Projekt sehr wahrscheinlich auch im nächsten Jahr weitergeführt werden kann. Dies ist einer erneuten Unterstützung durch den Förderverein „Kinder für Nordhessen“ zu verdanken. Wir sind aber noch auf der Suche nach zwei Elternteilen, die Frau Fuchs und Frau Lichte nach dem Sommer ersetzen können. Bei Interesse bitte in der Schule melden. 


Rechts vor links gilt auch auf dem Schulhof

Für die Jahrgangsstufen vier hat die praktische Verkehrserziehung auf dem Schulhof begonnen. Nachdem in den letzten Wochen im Sachunterricht vor allem Verhalten im Straßenverkehr, Verkehrszeichen und Vorfahrtsregeln besprochen worden sind, müssen die Kinder ihr Geschick nun auf dem Fahrrad beweisen. Unter den kritischen Augen der Polizeibeamten Herr Hahn und Herr Matthias setzen die Kinder die Verkehrsregeln nun im praktischen Teil um. Auch wenn vieles schon sehr gut klappt, wird in der Aufregung auch schnell mal einem anderen die Vorfahrt genommen. Zum  Abschluss legen die Kinder im Laufe der nächsten Woche eine theoretische Prüfung und eine Fahrprüfung im Ort ab, die dann zum Erwerb des "Fahrradführerscheins" führen.


Guxhagener "Osterhase" brachte Waffeln statt Eier

Da staunten die Guxhagener Schüler aber nicht schlecht. Als sie um 9:30 Uhr in die Pause wollten fanden sie plötzlich viele Waffelstände vor, die frische Waffeln an die Kinder verteilten. Unter dem Motto "Anderen eine Freude machen" hatten Frau Schott und die Elternbeiräte im Vorfeld Großeltern oder auch Eltern der einzelnen Klassen für diese ausgefallene Idee gewonnen. Frühzeitig am Morgen füllten sich dann die Stände mit den hilfsbereiten "Waffelbäckern", die sofort in die Produktion gingen. Schließlich mussten ja mindestens 180 Waffeln gebacken werden. Da auch die Sicherungen des Stromkreises gehalten haben war dann die Freude nicht nur bei den Kindern groß - auch die Großeltern und Eltern hatten ihren Spaß. Waffeln statt Ostereier- dass hat dann niemanden wirklich gestört.

Als kleines Dankeschön flöteten und sangen die Viertklässler unseren Waffelbäckern noch ein schönes Frühlingslied auf dem Schulhof. Die Grundschule bedankt sich noch einmal für diese tolle Aktion bei allen Beteiligten.


Warum Nordirland und Guxhagen nun näher zusammenrücken

Unsere Kollegin Karin Wenderoth hatte die Gelegenheit, im Rahmen eines Pädagogischen Austauschprogramms für zwei Wochen an einer Grundschule in Nordirland zu hospitieren. Ihre Eindrücke und Erlebnisse die sie dort gemacht hat, waren so vielfältig und beeindruckend, dass sie diese an dieser Stelle gerne teilen möchte. Hier folgt nun ein Erfahrungsbericht über ein Schulsystem, dass sich von unserem doch sehr unterscheidet. 

Als ich den ersten Klassenraum betrat, staunte ich über die technische Ausstattung. Eine Tafel und Kreide suchte ich vergeblich. Stattdessen wird in jedem Klassenraum über Laptop und Beamer das Tafelbild auf eine Projektionsfläche geworfen. Unsere klassische Tafel wird durch ein Whiteboard ersetzt. Ein Rechner mit Drucker und ein Tablet vervollständigen die technische Ausrüstung, die täglich in vielfältigen Situationen genutzt wird.

  

Im Gegensatz zu deutschen Grundschülern, besuchen in Nordirland alle Kinder, die bis zum 1. Juli das 4. Lebensjahr vollendet haben, eine Primary School in der Klasse P1. Ich erwartete einen „Unterricht“, der unserem Kindergartenniveau entspricht. Doch hier musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Die 4- und 5-jährigen zeigten mir voller Stolz ihre „freien Texte“ und lasen mir vor. Auch das Spielen kommt in den Jahrgängen P1 und P2 nicht zu kurz. In jedem Klassenraum gibt es einen Sandkasten, in dem während der Spielzeit mit Wasser Burgen gebaut werden. (Nach dem Spiel befand sich weder Sand noch Wasser auf dem Boden!) Dieser frühe Start führt dazu, dass die Schüler in der P3 (entspricht unserem 1. Schuljahr) in der Lage sind, sich ausführlich schriftliche Gedanken über eine Welt in 6 Jahren zu machen. Dieses hohe Niveau setzt sich bis zur Klassenstufe P6 (entspricht unserem 4. Schuljahr) fort. Die Klassen der Jahrgangsstufe P7 (5.Schuljahr) konnte ich leider nicht besuchen.

   

Im Unterricht wurden viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede deutlich. Schulbücher, wie wir sie benutzen, gibt es nicht. Stattdessen werden im Englischunterricht ausschließlich Lektüren eingesetzt. In jedem Jahrgang wird täglich in vier differenzierten Gruppen gelesen. Für alle anderen Unterrichtsinhalte werden Arbeitsblätter benutzt.

Der Unterricht in der Bellyclare Primary School beginnt um 8.55 Uhr und endet für die Jahrgänge P1 bis P3 um 14.15 Uhr. Für die Jahrgänge P4 bis P7 ist Unterrichtsschluss um 15.15 Uhr, wenn die Kinder nicht eine der vielen AGs im Afterschool-Bereich besuchen, die bis um 16.15 Uhr stattfinden. Während dieses langen Schultages verhalten sich alle Schüler äußerst diszipliniert, freundlich und hilfsbereit.  Insgesamt fiel mir die große Bereitschaft der Schüler zum Einhalten der Schulregeln auf. Auf dem gesamten Schulgelände wurde weder getobt, gerannt noch laut gesprochen. Auch nach den Pausen mussten keine Streitigkeiten geklärt werden.  Da es während des Unterrichts so gut wie keine Störungen gibt, ist der Umgangston ausgesprochen warmherzig und von viel Lob geprägt. Dieses Lob setzt sich auch in der wöchentlich stattfindenden „assembly“ (vergleichbar mit unserer Kinderkonferenz) fort. Hier werden Schüler für besondere Leistungen, schöne Schrift, gute Aufsätze oder auch gutes Benehmen durch die Schulleiterin ausgezeichnet. Wie auf den Bildern zu sehen ist, hat jedes Kind seinen Platz, sowohl beim Sitzen in der Assembly-Hall wie auch beim Anstellen, um in die Assembly-Hall oder die Pause zu gehen.  Auch das Verlassen des Schulgebäudes verläuft sehr ruhig. Die Kinder werden von ihren Lehrern zu einem der vielen Ausgänge gebracht und dort einzeln an die Eltern übergeben. Überhaupt spielt das Anstellen eine sehr große Rolle. Schon die 4jährigen kennen ihren Platz in der Reihe und warten geduldig, bis es losgeht.

Während des Schultages tragen alle Schüler eine Uniform, die für Grundschüler aus Pullover, Bluse oder Hemd, Rock bzw. Hose und einer Krawatte besteht. Schüler, die sich durch besondere Leistungen ausgezeichnet haben, erhalten einen speziellen Anstecker, der während ihrer gesamten Grundschulzeit Teil der Uniform ist. So gibt es ältere Schüler, die einige Auszeichnungen von mehreren Schuljahren an ihrem Pullover tragen.

Während meines Unterrichtseinsatzes an der Ballyclare Primary School erzählte ich in den Jahrgangstufen P3 bis P6 (1. Bis 4. Schuljahr) deutsche Märchen und berichtete über deutsche Märchenschlösser. In weiteren Stunden erklärte ich das deutsche Schulsystem und beantwortete Fragen zu unserer Schule und Deutschland. Die Jungs wollten sehr viel über deutschen Fußball wissen. Besonders interessant war für mich der Deutschunterricht, in dem ich mich davon überzeugen konnte, wie konzentriert und aufmerksam die Schüler meinem Unterricht folgten und mir Tage später, wenn ich sie auf dem Schulgelände traf, noch mit Stolz die gelernten Vokabeln aufsagten.

Um den entstanden Kontakt auszubauen, sollen in Zukunft die Kinder einer P4-Klasse der Ballyclare Primary School mit den Kindern eines 3.Schuljahres der Grundschule Guxhagen in regelmäßigen Videokonferenzen ihre erworbenen Sprachkenntnisse anwenden können. Zwei Teddybären, einer in Guxhagen und einer in Ballyclare, werden über besondere Vorhaben berichten.

 

Der Austausch war für mich ein großer Gewinn, sowohl für meinen Unterricht als auch für mich persönlich. Ich habe viele Anregungen bekommen, die ich in meinem Unterricht anwenden kann.


Guxhagener Schwimmteam freut sich über Platz 4

Beim diesjährigen Schwimm-Kreisentscheid der Grundschulen im Melsunger Hallenbad erreichten die Guxhagener Schwimmer nach einer tollen Mannschaftsleistung Platz vier. Das Starterfeld war mit 17 teilnehmenden Schulen dieses Jahr sehr groß. Umso größer war die Freude, als bei der abschließenden Siegerehrung die gute Platzierung heraussprang. Grundlage hierfür war vor allem die tolle Zeit bei der 6 x 25m- Freistilstaffel. Hier erreichte die Schulmannschaft die zweitbeste Zeit aller Schulen.


Verkehrserziehung mit Knalleffekt

Im Rahmen der Verkehrserziehung und der damit verbundenen Fahrradprüfung staunten die Viertklässler über ein eindrucksvolles Experiment, dass sie selbst auf dem Schulhof durchführten. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt, ob und wie ein Fahrradhelm wirklich schützen kann. Dazu ließen die Schüler zwei Melonen aus einer festgelegten Höhe fallen. Eine davon war aber mit einem Fahrradhelm präpariert. Nach dem harten Aufprall auf dem Schulhof konnten sich sie Schüler davon überzeugen, dass ein Helm selbst eine weiche Melone vor dem Zerspringen retten kann. Die andere Melone hatte beim Aufprall keine Chance. 


Rollstuhltricks beeindrucken Viertklässler

So hätte sich die Kinder einen Rollstuhlfahrer nicht vorgestellt. Mit Helm und Spezialausrüstung sowie einem Sportrollstuhl zeigte Timo Schmidt aus Ellenberg der Klasse 4a was er drauf hat. Auf einem Rad fahren, sich um die eigene Achse auf einem Rad drehen, Treppen runter springen gehört zu seinen täglichen Stunts. WCMX (Wheelchair-MX) ist die Bezeichnung für den Sport, bei dem sich Rollstuhlfahrer im Skatepark, ähnlich wie BMXer oder Skateboarder, bewegen. Hier ist Timo absolute Spitze und nimmt demnächst sogar an der Weltmeisterschaft In Los Angeles (USA) teil. Timo war selbst früher Schüler der Grundschule Guxhagen und ließ sich daher nicht lange bitten, im Rahmen des Deutschunterrichts der Klasse 4a Rede und Antwort zu stehen. So konnte der Alltag eines Rollstuhlfahrers den Kindern sehr nahe gebracht werden. Neben den mühsamen Dingen des Alltags zeigte Timo aber auch, zu welch sportlichen Leistungen man im Rollstuhl in der Lage sein kann - und das war für alle sehr beeindruckend. Auf jeden Fall drücken wir ihm bei seiner ersten WM-Teilnahme alle 21 Daumen der Klasse 4a.


"Beratungsteam Gesamtschule" zu Gast

Die vierten Jahrgangsstufen freuten sich heute über einen besonderen Besuch. Von der Gesamtschule Guxhagen waren die ehemaligen Grundschüler des letzten Jahrgangs zu Gast. Grund des Besuchs: Die neuen Fünftklässler sollten den Schülern der 4. Klassen ihre Erfahrungen über ihren zurückliegenden Schulwechsel schildern. Dabei hatten sich die Grundschüler viele Fragen im Vorfeld notiert. Antworten mussten die Gesamtschüler zum Beispiel auf:  Was ist euer Lieblingsfach? Welche AGs kann man wählen? Sind die Lehrer streng? Schmeckt das Mensa-Essen? Wird auf dem Schulhof schon geküsst?, aber auch noch auf viele andere Fragen.

Die Fünftklässler beantworteten geduldig alle Fragen und freuten sich bei der Gelegenheit, ihre "alte Schule" einmal wiedersehen zu können.


Grundschule Guxhagen: Beim Energiesparen ganz vorn


170 Geschenke auf dem Weg nach Ziegenhain

Die Spendenaktion der Grundschule Guxhagen wurde am vorletzten Schultag abgeschlossen. Mit Unterstützung des Kinderchores und des Kindergottesdienstes Wollrode, der Grundschule Grifte und der Grundschule Besse sind ca. 170 Päckchen gespendet worden. Die Kinder der Klassen 2a und 4a halfen dann die Autos auf dem Schulhof  vollzuladen, um sie im Anschluss mit Jörg Proll vom Schulelternbeirat, Iris Becker, Christina Lanatowitz, Corinna Beilharz (Schulleiterin Grifte) und Cathrin Schott nach Ziegenhain an die Erstaufnahmeeinrichtung zu bringen. Zuvor hatten Frau Lutz und Fau Becker sich noch Zeit genommen, um einige Päckchen noch in Geschenkpapier einzupacken.
Die Grundschule bedankt sich für die Spenden und für die große Unterstützung bei dieser Aktion. 


Schulweihnachtsfeier verzaubert Zuschauer

Die alljährliche Weihnachtsfeier der Grundschule Guxhagen verzauberte auch diesmal wieder die zahlreichen Zuschauer in die Vorweihnachtszeit. Und die kamen diesmal reichlich, um die vielfältigen Beiträge aller Klassenstufen zu sehen und zu hören. Von typischen Weihnachtsliedern über Tänze, Gedichte und kleineren Theaterstücken war wieder alles dabei. So hat sich doch mancher gewundert, dass die 70 Minuten wie im Fluge vergingen. Bei schönen Eerlebnissen soll dies ja so sein....


Bundesweiter Vorlesetag

Wie jedes Jahr am dritten Freitag im November beteiligten sich auch diesmal wieder die Klassen der Grundschule Guxhagen am bundesweiten Vorlesetag. Mit vielen attraktiven Inhalten wurde für diesen Vormittag das Lesen besonders wertgeschätzt. Die Klassen 3a und 3b verlegten den Vorlesetag auf den Abend und übernachteten im Anschluss in den Klassenräumen. Einen Eindruck was in den anderen Jahrgangsstufen durchgeführt wurde zeigen nachfolgende Bilder.

Die Klasse 2a liest im Findefuchs und hat mit dem ehemaligen Schulleiter Ralf Löber einen Tierexperten eingeladen.


Quelle: HNA vom 17.12.2015


1. Regionaler Kreativwettbewerb: Guxhagener Schüler räumen ab

Beim ersten regionalen Kreativwettbewerb für Schulen, den die Kreissparkasse Schwalm-Eder ausgeschrieben hatte, zeigten die Guxhagener Grundschüler ihr Können und heimsten viele Preise ein. Unter anderem brachte Schulleiterin Cathrin Schott einen 200€-Scheck mit nach Guxhagen.
Unter dem Motto "Hier lebe ich - im Mittleren Fuldatal" sollten die Kinder bis zum 30.11. ihre Werke einreichen. Schüler und Schülerinnen bis einschließlich der 10. Klasse konnten ihre kreativen und auch kritischen Werke in folgenden Kategorien einreichen: 1. Schreiben, 2.Handgefertigtes Bild, 3. Medien.
In den Kategorien "Handgefertigtes Bild" und "Medien" sind insgesamt 27 Schülerpreise, 5 Klassenpreise und einen Schulpreis sowie insgesamt 9 Sonderpreise (2 weitere Schülerpreise, 6 weitere Klassenpreise, ein zusätzlicher Schulpreis) vergeben worden. In der dieser Kategorie Schreiben wurde ein Sonderpreis vergeben.
Landrat Winfried Becker unterstützt den Kreativwettbewerb, der für Herbst des Schulhalbjahres 2015/2016 ausgeschrieben wurde. Ziel sei es, die Regionalidentität zu fördern und zu stärken. Der Blick und die Meinung der Kinder und Jugendlichen sind dabei von besonders großem Interesse.


Weihnachtstheater: Doppeltes Sams begeistert Kinder

Nur selten gelingt es ein Theaterstück zu finden, dass gleichermaßen Kinder aller Jahrgangsstufen anspricht. Mit dem Stück "Ein Sams zuviel" gelang dem TIC in Kassel dieser Spagat. Unterhaltsam und lustig wurde hier eine neue Sams-Geschichte erzählt, von der viele Kinder nach dem Stück noch schwärmten, als sie am Dienstag und Mittwoch das TIC in Kassel besuchten.


Aktuelle Mitteilung zur SEK-Flüchtlingsfrage

Das Land erteilt am Sonntagmittag Einsatzbefehl zur Einrichtung einer Notunterkunft für 1.000 Flüchtlinge im Schwalm-Eder-Kreis. Landrat Becker teilt mit, dass das Hessische Ministerium des Inneren und Sport der Unteren Katastrophenschutzbehörde des Schwalm-Eder-Kreises den Einsatzbefehl zur Errichtung einer Notunterkunft für bis zu 1.000 Flüchtlinge erteilt hat. Die Fertigstellung soll schnellstmöglich bis Freitag, 06.11.2015, 18:00 Uhr, erfolgen.

Ein entsprechender Befehl sei, so Landrat Becker, schon seit längerem aufgrund der aktuellen Lage erwartet worden. Der Schwalm-Eder-Kreis sei bereits seit mehreren Wochen intensiv auf der Suche nach geeigneten Objekten, um die Einrichtung einer Notunterkunft zu ermöglichen. Oberstes Ziel bei dieser Suche sei es gewesen, die bereits in vielen Landkreisen praktizierte Inanspruchnahme von Schulsporthallen zu vermeiden. Landrat Becker erinnert insoweit an die heftigen Diskussionen am Standort Guxhagen.

Das Objekt China-Park in Schwalmstadt-Ziegenhain konnte bereits vor drei Wochen angemietet werden. Um rechtzeitig vorbereitet zu sein, waren dort in den letzten zwei Wochen Einsatzkräfte der Feuerwehren und des DLRG im Einsatz. Landrat Becker bedankt sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz.
Schwieriger war es, eine zweite geeignete Liegenschaft zu finden. Zu beachten war unter anderem auch, dass das Land Hessen aus logistischen Gründen die Unterbringung der Flüchtlinge auf wenige Standorten konzentriert fordert.

Es sei nunmehr gelungen, am Standort Fritzlar das „Alte Proviantamt“ anzumieten. Der Eigentümer sei bereit gewesen, dieses Objekt im Interesse der Schulen und Sporttreibenden in Fritzlar zur Verfügung zu stellen. Ihm war es ein wichtiges Anliegen, die Nutzung der vor Ort befindlichen Sporthallen zu vermeiden. Landrat Becker bedankt sich an dieser Stelle für die Bereitschaft, die Liegenschaft in Anspruch nehmen zu können.

Die Untere Katastrophenschutzbehörde mit all ihren ehrenamtlichen Helfern hat nunmehr die Aufgabe, neben der Fertigstellung des China-Parks in Schwalmstadt-Ziegenhain, auch die Liegenschaft in Fritzlar bis Freitag nutzbar zu machen. Insbesondere geht es um die Innenausstattung, den Brandschutz und die Herstellung der Sanitäreinrichtungen.
Der Kreis ist ferner verantwortlich für die Betreuung, die Verpflegung und die Bereitstellung eines Sicherheitsdienstes vor Ort.
Landrat Becker ist zuversichtlich, dass auch der Schwalm-Eder-Kreis diese große Herausforderung meistern wird.

Erfreut zeigt er sich insbesondere darüber, dass es gelungen ist, die Inanspruchnahme von Sporthallen zu vermeiden. Eine Aussage, ob dies bei weiteren Zuweisungen weiterhin gelingt, kann heute, so Landrat Becker, allerdings nicht verbindlich getroffen werden. Keiner wisse, wie sich die Zuwanderung weiter entwickeln werde.


Schulleiterin Cathrin Schott informiert:  Neuigkeiten über die SEK-Flüchtlingsfrage

Bezüglich der aktuellen Situation zur möglichen Errichtung einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in der Guxhagener Kreissporthalle möchte ich zum kürzlich verteilten Elternbrief folgende Ergänzung machen: Es wurde ein Krisenstab gegründet, in dem wir uns gezielt auf die mögliche Lage vorbereiten. Zudem stehe ich in engem Kontakt mit dem Schulträger und auch das Staatliche Schulamt kümmert sich. Konkret bezogen auf unsere Schule arbeiten wir derzeit an einem Maßnahmenplan, der sich u.a. mit Alternativen für den Sportunterricht befasst, und an Lösungen zur vermehrten Aufsicht, um eine höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Zudem bemühen wir uns um eine kindgerechte Aufklärung der Schülerinnen und Schüler. Gestützt wird unser Maßnahmenplan durch Erfahrungen benachbarter Landkreise, um optimal auf die mögliche Lage vorbereitet zu sein. Ich verstehe Ihre Sorge, bitte Sie aber eindringlich, das nötige Verständnis für die Situation aufzubringen, und es ist nicht zuträglich, Gerüchten oder Mutmaßungen Dritter zu folgen oder sich gar daran zu beteiligen! Die Situation und der damit verbundene Kenntnisstand können sich stündlich ändern. Der Landrat und die Gemeinde sind nach Kräften bemüht, die Belegung der Turnhalle noch abzuwenden und suchen nach geeigneten Alternativen. Sollte es im Laufe der nächsten Zeit zu konkreten Flüchtlingszuweisungen durch den Landkreis kommen, werden wir Sie in geeigneter Weise darüber informieren (Homepage der Schule). Wir können Ihnen aber erst konkrete Informationen geben, wenn wir selbst entsprechende haben. Zudem bin ich mit dem Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Jörg Proll in engem Kontakt über den aktuellen Kenntnisstand.


Schulinformationen zur Flüchtlingskrise

Liebe Eltern, 
wie Sie täglich der Presse entnehmen können, nimmt der Flüchtlingsstrom nicht ab. Unser Landkreis hat die Auflage, in den nächsten Wochen und Monaten für weitere Möglichkeiten der Erstaufnahme zu sorgen und muss in diesem Zuge auf öffentliche, kreiseigene Gebäude und Hallen zurückgreifen.   Die Kreissporthalle Guxhagen wird vermutlich als Erstaufnahmelager genutzt werden. Wann es dazu kommt, steht bis dato noch nicht fest, kann aber kurzfristig erfolgen. Diese Maßnahme wird natürlich Einfluss auf den Schulbetrieb haben, insbesondere auf den Sportunterricht. Wir bemühen uns, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Für den Sportunterricht werden wir die kleine Sporthalle der Grundschule gemeinsam nutzen und weitere Ausweichmöglichkeiten suchen. Dennoch sind hier größere Einschränkungen unvermeidbar.   Diese besonderen Umstände erfordern unser aller Flexibilität und Verständnis und wir bitten Sie, als Eltern, selbiges aufzubringen.  
Aktuelle Informationen und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Unterricht entnehmen Sie bitte ab sofort der Homepage der jeweiligen Schule


Neue Erstklässler meistern die ersten Schulwochen

Nach den ersten Wochen sind unsere neuen Erstklässler der Klassen 1a und 1b nun schon gut in der Schule angekommen. Dabei war diese Zeit mit dem Zirkusprojekt besonders aufregend. Nun kennen sich die Schüler schon sehr gut aus in der Schule und haben schon erste Freundschaften mit ihren Patenklassen geknüpft. Bald schon steht der nächste Höhepunkt vor der Tür: Die ersten Herbstferien als Schulkind.


Neue Gesichter in der Schule: Pauline und Janik stellen sich vor

Hallo liebe Eltern, liebe Kinder
mein Name ist Pauline Bachmann. Ich bin 18 Jahre alt und  besuche zur Zeit die Radko-Stoeckl-Schule in Melsungen und werde dort mein Fachabitur im Fachbereich "Sozialwesen" absolvieren. Zu dem Abitur gehört ein Praktikum. Dieses Praktikum werde ich in diesem Schuljahr an der Grundschule in Guxhagen verbringen. Ich freue mich sehr über die Arbeit zusammen mit den lieben Lehrkräften und natürlich auch mit den tollen Kindern. Da ich selbst anstrebe, im späteren Verlauf einmal Grundschullehrerin zu werden, bin ich sehr gespannt auf die folgenden Monate und hoffe viele schöne Erfahrungen und Erinnerungen sammeln zu dürfen!

Liebe Eltern, liebe Kinder,
mein Name ist Janik Hoffmann und ich bin 18 Jahre alt. In diesem Sommer habe ich mein Abitur an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel absolviert und habe im August mein freiwilliges soziales Jahr an der Grundschule Guxhagen begonnen. Ich habe mich für ein solches Jahr entschieden, damit ich mehr Informationen über den Beruf des Lehrers erlange, da ich mir vorstellen kann, diesen Beruf später einmal selber zu tätigen.
Meine Aufgaben werden sich in diesem Jahr vor allem auf die Unterstützung der Kinder während des Unterrichts aber auch bei den Hausaufgaben beziehen. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr gemeinsam erfolgreich meistern und viele schöne Momente in Erinnerung behalten.



+++Bitte beachten+++

Webmaster: Thomas Sünder
Mail: poststelle@g.guxhagen.schulverwaltung.hessen.de



Liebe Eltern,

im Downloadbereich finden Sie den ersten Elternbrief mit Informationen zur aktuellen Coronalage.